feel-ok.ch klärt über psychische Störungen auf und was Sie tun können, falls Sie selbst oder Ihre Kinder davon betroffen sind.

Inhalte
Diese Artikel interessieren die Eltern: «Borderline», «Depression bei Erwachsenen», «Angststörung bei Erwachsenen», «Depression bei Jugendlichen», «Schizophrenie bei Jugendlichen», «Autismus», «Mein Kind lehnt die Behandlung ab» und «Braucht mein Kind Hilfe?».

feel-ok.ch erklärt Symptome und Behandlungsmöglichkeiten verschiedener psychischer Erkrankungen bei Erwachsenen und bei Jugendlichen, was Sie im Notfall tun können und wer Beratung und Therapie bietet.

Fragen Sie sich, ob Ihr Kind psychisch belastet ist? Vielleicht wissen Sie das schon und Sie suchen gute Ratschläge für Ihre Situation.

Falls Sie selbst eine psychische Belastung haben, können Sie trotzdem eine gute Mutter oder ein guter Vater sein: Wir erklären Ihnen, an was Sie dabei denken sollten.

Videos
In diesen Kurzfilmen erzählen betroffene Eltern von ihrer psychischen Belastung (oder von jener des Partners * der Partnerin). Zwei Fachpersonen berichten über psychische Erkrankungen und geben Empfehlungen dazu.

Themenübersicht

Haben Sie Fragen oder Sorgen betreffend eine psychische Belastung? Folgende Beratungsangebote sind für Sie da.

Institut Kinderseele Schweiz (E-Mail)
Wir beraten Sie zum Thema «Psychische Störungen» anonym und kostenlos. Die Antwort erfolgt jeweils innert spätestens 3 Arbeitstagen. Unser Beratungsteam besteht aus Selbstbetroffenen und Fachpersonen. E-Mail: beratung@kinderseele.ch.

Beratungsangebot von pro mente sana
Pro Mente Sana bietet kostenlose Beratung zu rechtlichen oder psychosozialen Fragen in der Deutschschweiz an für Menschen mit einer psychischen Beeinträchtigung, deren Angehörigen und Nahestehenden sowie weiteren Bezugspersonen. Sie haben die Möglichkeit Ihre Fragen telefonisch oder per E-Mail zu stellen.

Psychiater*innen suchen
Falls Sie Therapiemöglichkeiten bei einem*r Psychiater*in suchen, finden Sie Adressen auf psychiatrie.ch.

Psychologen*innen suchen
Falls Sie Therapiemöglichkeiten bei einem*r Psychologen*in suchen, finden Sie Adressen auf psychologie.ch.

Nützliche Adressen

Ich oder mein Partner ist psychisch belastet
Inhalt

Gute Eltern trotz psychischer Belastung

Leiden Sie oder Ihr/-e Partner/-in unter psychischen Problemen? Sie sind damit nicht allein und können trotz Erkrankung gute Eltern sein.

Leiden Sie (oder Ihr Partner) unter psychischen Problemen? Sind Sie (oder Ihre Partnerin) häufig müde, niedergeschlagen und kraftlos? Beschäftigen Sie sich (oder Ihr Partner) manchmal so mit sich selbst, dass die Kinder vernachlässigt werden?

Sie sind damit nicht allein!

Psychische Erkrankungen gehören u.a. neben Krebs- und Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu den häufigsten Erkrankungen im Erwachsenenalter.

Wenn Ihnen noch nicht klar ist, woran Sie (oder Ihr/-e Partner/-in) leiden, lassen Sie sich von einer Fachperson beraten! Hinweise zu psychischen Erkrankungen finden Sie auch auf unserer Website.  Erst wenn die korrekte Diagnose bekannt ist, können Schritte zur Verbesserung oder Heilung eingeleitet werden.

Gesund werden ist möglich!

Es besteht Hoffnung: Auch Menschen mit schweren psychischen Erkrankungen können gesund werden oder mindestens lernen mit der Krankheit umzugehen. Es gibt viele Behandlungsmethoden und sie verbessern die Lebensqualität.

Setzen Sie sich mit Ihrer Krankheit oder mit der Erkrankung Ihres Partners / Ihrer Partnerin auseinander, um neue Perspektiven zu ermöglichen! Nehmen Sie den Rat von Fachpersonen für eine wirksame Behandlung an.

Adressen, die Ihnen helfen

Trotz Krankheit eine gute Mutter / ein guter Vater sein!

Sie können trotz psychischen Belastungen eine gute Mutter oder ein guter Vater sein.

Sprechen Sie miteinander! Bleiben Sie miteinander in Kontakt!

Eine offene und ehrliche Kommunikation hilft das Familienleben einfacher und friedlicher zu gestalten. Bleiben Sie im Kontakt, auch wenn Sie örtlich (durch einen Klinikaufenthalt) getrennt sein sollten.

Und wenn Sie zeitweise keine Kraft für Begegnungen haben, lassen Sie Ihre Familie wissen, dass Sie trotzdem an sie denken und sich trotzdem mit ihr verbunden fühlen.

Bleiben Sie mit Ihrer Familie im Kontakt! Ziehen Sie sich nicht zurück.

Sprechen Sie mit Ihren Kindern über Ihre Erkrankung

Kinder machen sich viele Gedanken und Sorgen. Sie möchten wissen, was los ist. Sonst fühlen sie sich für die Situation verantwortlich und schuldig bzw. fantasieren, dass sie der Grund für die Erkrankung sind. 

Sprechen Sie mit Ihren Kindern über Ihre Erkrankung

Holen Sie sich Hilfe im Familien-, Verwandten- und Bekanntenkreis

Vielleicht gibt es in der Nachbarschaft, im Freundeskreis oder in Ihrer religiösen Gemeinschaft Personen, die Ihnen in alltäglichen Dingen unter die Arme greifen können oder ab und zu für Ihre Kinder da sind.

Planen Sie auch Notfälle oder Krisen ein

Was ist zu tun, wenn es Ihnen schlecht geht und Sie die gewöhnlichen Arbeiten nicht mehr bewältigen können? An wen können sich Ihre Kinder wenden, wenn Sie nicht mehr genügend für sie da sein können? Gibt es Freunde, bei welchen sie den Nachmittag oder einen Abend verbringen können, wenn es Ihnen nicht gut geht?

Vorkehrungen bei Krisen

Bei Bedarf: Informieren Sie die Lehrerin / den Lehrmeister Ihres Kindes

Es kann hilfreich sein, mit der Lehrerin, dem Lehrmeister über Ihre Erkrankung zu sprechen, damit diese/r Ihr Kind besser unterstützen kann. Es muss aber nicht in jedem Fall sein; deshalb prüfen Sie, was für Sie richtig ist.

Mit Schule oder Lehrbetrieb über die Erkrankung sprechen?

Sprechen Sie in Ihrer Familie über die Organisation des Haushalts.

Wer kann wen bei welcher Arbeit unterstützen? Welche zusätzliche Hilfe muss gesucht werden, damit die Familie entlastet wird?

Machen Sie sich über die Verteilung der Verantwortung Gedanken: Muss Ihr Mann oder Ihre Frau zu viel Arbeit übernehmen oder lastet zu viel Verantwortung auf den Schultern der Kinder?

Denken Sie daran: Alle brauchen Freizeit, insbesondere die Kinder müssen ihren Freizeitaktivitäten nachgehen können und sich ohne Sorgen mit Freunden treffen können. Aber auch Sie oder Ihr Mann bzw. Ihre Frau sollten nicht alle Aufgaben alleine erledigen müssen.

Haushalt und Freizeit

Machen Sie sich Sorgen um die Gesundheit Ihrer Kinder?

Es ist normal, dass Ihre Kinder manchmal traurig, allein, ängstlich oder wütend sind. Wenn Sie sich dennoch unsicher fühlen, lassen Sie die Situation von einer externen Fachperson beurteilen oder besprechen Ihre Ängste mit jemandem, der Ihnen vertraut ist.

Einfluss der psychischen Belastung auf das Kind

Patronat
Autor/-in
Monika Alessi
Für Sie aus dem Wallis
Märchen für die psychische Gesundheit
Video zum Thema Alltagsbewältigung auf Walliserdeutsch
Video zum Thema Alltagsbewältigung auf Walliserdeutsch

Der ganz normale tägliche Wahnsinn.

Video zum Thema Stress auf Walliserdeutsch
Video zum Thema Stress auf Walliserdeutsch

Top 10 der schlimmsten Situationen die mich stressen!

Zentrum für Entwicklung und Therapie des Kindes und Jugendlichen (ZET)

Das ZET steht Fachpersonen, Eltern, Kindern und Jugendlichen von 0 bis 18/20 Jahren im Bereich der psychologischen, sozialen, motorischen und/oder sprachlichen Entwicklung zur Verfügung.

Schweiz
Kanton wechseln: AG · BS · BL · BE · FR · GL · GR · LU · SH · SO · SG · TG · VS · ZG · ZH
Fokus
Lehrstelle finden
Wenn es schwierig wird
Lehrstelle finden

In manchen Berufen ist es schwierig, eine Lehrstelle zu finden. Wie Sie Ihr Kind dabei unterstützen können.

Ist Ihr Kind in der Sekundarstufe I?
Die Suche nach einer Lehrstelle.
Ist Ihr Kind in der Sekundarstufe I?

Wie Sie Ihr Kind dabei unterstützen, Schritt für Schritt die passende Wahl zu treffen. 

Für Sie aus dem Wallis
Märchen für die psychische Gesundheit
Video zum Thema Alltagsbewältigung auf Walliserdeutsch
Video zum Thema Alltagsbewältigung auf Walliserdeutsch

Der ganz normale tägliche Wahnsinn.

Video zum Thema Stress auf Walliserdeutsch
Video zum Thema Stress auf Walliserdeutsch

Top 10 der schlimmsten Situationen die mich stressen!

Zentrum für Entwicklung und Therapie des Kindes und Jugendlichen (ZET)

Das ZET steht Fachpersonen, Eltern, Kindern und Jugendlichen von 0 bis 18/20 Jahren im Bereich der psychologischen, sozialen, motorischen und/oder sprachlichen Entwicklung zur Verfügung.

Schweiz
Kanton wechseln: AG · BS · BL · BE · FR · GL · GR · LU · SH · SO · SG · TG · VS · ZG · ZH
Fokus
Grenzüberschreitungen
Wenn es so richtig schwierig wird
Grenzüberschreitungen

Wie reagieren bei Regelverletzungen?
Wann braucht es Hilfe von aussen?

Ist Ihr Kind in der Sekundarstufe I?
Lehre oder Mittelschule?
Ist Ihr Kind in der Sekundarstufe I?

U.a. Berufsinformationszentren, Berufsbesichtigungen, Schnupperlehren und App helfen, die passende Wahl zu treffen.

Diese Webseite verwendet Cookies

feel-ok.ch ist ein Angebot der Schweizerischen Gesundheitsstiftung RADIX, das Informationen für Jugendliche und didaktische Instrumente u.a. für Lehrpersonen, Schulsozialarbeiter*innen und Fachpersonen der Jugendarbeit zu Gesundheitsthemen enthält.

20 Kantone, Gesundheitsförderung Schweiz, das BAG und Stiftungen unterstützen feel-ok.ch.

Cookies werden für die Nutzungsstatistik benötigt. Sie helfen uns, das Angebot deinen Bedürfnissen anzupassen und feel-ok.ch zu finanzieren. Dazu werden einige Cookies von Drittanbietern für das Abspielen von Videos gesetzt.

Bitte alle Cookies akzeptieren

Mit "Alle Cookies akzeptieren" stimmst du der Verwendung aller Cookies zu. Du kannst deine Wahl jederzeit am Ende der Seite ändern oder widerrufen.

Wenn du mehr über unsere Cookies erfahren und/oder deine Einstellungen ändern möchtest, klicke auf "Cookies wählen".

Einstellungen

Cookies sind kleine Textdateien. Laut Gesetz dürfen wir für die Seite erforderliche Cookies auf deinem Gerät speichern, da sonst die Website nicht funktioniert. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir deine Erlaubnis.

Zu den externen Anbietern gehören unter anderem YouTube, Vimeo und SRF. Werden diese Cookies blockiert, funktionieren die eingebetteten Dienste nicht mehr. Werden sie zugelassen, kann dies zur Folge haben, dass Personendaten übermittelt werden.

Statistik-Cookies helfen zu verstehen, wie Besucher*innen mit Webseiten interagieren, indem Informationen anonym gesammelt und gemeldet werden. Mit deinem Einverständnis analysieren wir die Nutzung der Website mit Google Analytics.

Guide
Suchbegriff eingeben
Vorschlag aus der Liste wählen