Sie können als Eltern viel dazu beitragen, dass Ihre Kinder keine Probleme mit dem Cannabiskonsum bekommen.

Sie können dabei auf Ihre Erfahrung in der Erziehung und auf Ihre Beziehung zu Ihrem Kind bauen!

Auf dieser Seite erfahren Sie, was Sie zum Thema Cannabis wissen sollten und wer Unterstützung bietet.

Themenübersicht

Haben Sie eine Frage oder Sorgen betreffend den Cannabiskonsum Ihres Sohnes oder Ihrer Tochter? Folgende Unterstützungsangebote bieten Ihnen Hilfe an.

meinteenager.ch
Mein Kind konsumiert Cannabis. Was bedeutet das? Wie kann ich mit meinem Kind darüber sprechen? Was kann ich tun? Die Website bietet Empfehlungen auf Deutsch, Français, Italiano, English, Albanian, Português & Español.

Safe Zone
safezone.ch berät Sie professionell, anonym und kostenlos bei Fragen zu Cannabis und Suchtproblemen.

Nützliche Adressen

Inhalt

Cannabis

Der Körper und die Psyche von Teenagern entwickeln sich. Deshalb kann Cannabis bei Ihnen mehr Probleme verursachen als bei Erwachsenen. Je jünger man ist, desto grösser sind die Risiken. Je mehr man konsumiert, desto grösser sind die Risiken.

Das folgende Video von Sucht Schweiz informiert in sehr einfacher Sprache, was Eltern zum Thema Cannabiskonsum wissen sollten.

Dieser Text ist in einfacher Sprache geschrieben. Er ist für Menschen gedacht, die nicht gut lesen können oder die deutsche Sprache noch lernen.

Cannabis und THC

Cannabis ist ein anderes Wort für Hanf. THC ist die Abkürzung für Tetrahydrocannabinol. Von THC bekommt man einen Rausch. In manchen Cannabis Pflanzen hat es ein Prozent THC oder mehr. Solches Cannabis ist verboten.

Konsum

Cannabis gibt es vor allem in zwei Formen:

  • Getrocknete Blüten und Blätter nennt man Marihuana. Man sagt zum Beispiel auch Gras, Heu oder Schiff.
  • Das Gemisch aus Harz und Pflanzenteilen nennt man Haschisch. Man sagt zum Beispiel auch Puschet oder Dope.

Meistens wird Cannabis geraucht. Oft wird es mit Tabak vermischt. Eine Cannabis-Zigarette nennt man Joint.

Man kann Cannabis auch in einer Pfeife rauchen. Diese nennt man zum Beispiel Bong oder Chillum.

Man kann Cannabis auch essen oder trinken.

Entspannung

Wenn man Cannabis nimmt, gelangt das THC ins Gehirn. Das wirkt wie eine Belohnung. Es gibt ein gutes Gefühl. Es entspannt.

Cannabis birgt Risiken

Zum Beispiel, man kann sich weniger gut konzentrieren. Das Lernen wird schwieriger. Man reagiert langsamer. Das Risiko von Unfällen steigt. Mit der Zeit können die Atemwege erkranken. Man kann psychische Probleme bekommen. Man kann abhängig werden. Je mehr Cannabis jemand nimmt, desto grösser sind die Risiken.

Haben Sie entdeckt, dass Ihr Kind Cannabis nimmt?

Fragen Sie Ihr Kind: Hat es nur mal probiert, konsumiert es ab und zu oder nimmt es oft Cannabis? Was denkt es über Cannabis? Kennt es die Risiken?

Erklären Sie Ihrem Kind, dass Sie wollen, dass es damit wieder aufhört. Cannabis birgt Risiken, besonders für junge Menschen. Sie sollten nicht kiffen. Aber vielleicht weigert sich Ihr Kind damit aufzuhören.

  • Wenn Ihr Kind noch nicht 16 Jahre alt ist, sprechen Sie mit einer Fachperson.
  • Ab etwa 16 Jahren kann man versuchen, mit dem Kind Vereinbarungen zu treffen. Man vereinbart z.B., Cannabis darf sich nicht negativ auf die Ausbildung oder die Freizeitgestaltung auswirken. Das Kind darf nur ab und zu konsumieren.

Versuchen Sie auch herauszufinden, warum Ihr Kind Cannabis nimmt. Geht es Ihrem Kind gut?

Einschätzung der Situation

Kifft es nur ab und zu gemeinsam mit Freunden, dann ist das Risiko weniger gross. Nimmt Ihr Kind Cannabis, um schlechte Gefühle zu vertreiben, und tut es dies allein, dann ist das Risiko grösser.

Achtung bei folgenden Anzeichen:

  • Motivation und Leistungen in der Schule oder Lehre sinken.
  • Das Kind spricht nicht mit Ihnen. Es verschliesst sich.
  • Das Kind nimmt regelmässig Cannabis, zum Beispiel gegen Stress oder um einschlafen zu können.

Hilfe

Erziehungsberatungsstellen, Jugendberatungsstellen oder Suchtberatungsstellen sind da, um Sie und Ihr Kind zu unterstützen.

Video oder Tool gesperrt

Um Videos und Tools zu aktivieren, klicke entweder auf «Cookies wählen» oder auf «Alle Cookies akzeptieren».

Jugendliche und Cannabis: Informationen für Eltern | Sucht Schweiz

Icon Hilfe

Unterstützungsangebote

  • Was Sie zum Thema Cannabis wissen sollten und was Sie tun können, erfahren Sie auf meinteenager.ch/cannabis
  • feel-ok.ch bietet Empfehlungen und Inhalte zu Cannabis für Jugendliche auf feel-ok.ch/cannabis
  • SafeZone.ch berät Sie professionell, anonym und kostenlos bei Fragen zu Cannabis und Suchtproblemen.
Patronat
Für Sie aus dem Wallis
Stark durch Erziehung
Stark durch Erziehung

Acht Sachen, die Erziehung stark machen.

Schweiz
Kanton wechseln: AG · BS · BL · BE · FR · GL · GR · LU · SH · SO · SG · TG · VS · ZG · ZH
Fokus
Trotz häuslicher Gewalt
Kinder stärken
Trotz häuslicher Gewalt

Das können die Eltern und das Umfeld tun, um Kinder zu stärken.

Trotz Krise
Was braucht Ihre Familie?
Trotz Krise

Wenn jemand psychische Probleme hat, ist es wichtig, dass alle Familienmitglieder beteiligt werden.

Für Sie aus dem Wallis
Stark durch Erziehung
Stark durch Erziehung

Acht Sachen, die Erziehung stark machen.

Schweiz
Kanton wechseln: AG · BS · BL · BE · FR · GL · GR · LU · SH · SO · SG · TG · VS · ZG · ZH
Fokus
Sich selber Sorge tragen
Kraft tanken für den Eltern-Job
Sich selber Sorge tragen

Eltern tun gut daran, sich selber Sorge zu tragen. Damit ihnen genug Energie für die stürmische Zeit der Pubertät bleibt.

Alkohol
Kinder verweigern das Gespräch
Alkohol

Wenn Eltern an ihre Grenzen kommen, helfen Fachstellen weiter.

Diese Webseite verwendet Cookies

feel-ok.ch ist ein Angebot der Schweizerischen Gesundheitsstiftung RADIX, das Informationen für Jugendliche und didaktische Instrumente u.a. für Lehrpersonen, Schulsozialarbeiter*innen und Fachpersonen der Jugendarbeit zu Gesundheitsthemen enthält.

20 Kantone, Gesundheitsförderung Schweiz, das BAG und Stiftungen unterstützen feel-ok.ch.

Cookies werden für die Nutzungsstatistik benötigt. Sie helfen uns, das Angebot deinen Bedürfnissen anzupassen und feel-ok.ch zu finanzieren. Dazu werden einige Cookies von Drittanbietern für das Abspielen von Videos gesetzt.

Bitte alle Cookies akzeptieren

Mit "Alle Cookies akzeptieren" stimmst du der Verwendung aller Cookies zu. Du kannst deine Wahl jederzeit am Ende der Seite ändern oder widerrufen.

Wenn du mehr über unsere Cookies erfahren und/oder deine Einstellungen ändern möchtest, klicke auf "Cookies wählen".

Einstellungen

Cookies sind kleine Textdateien. Laut Gesetz dürfen wir für die Seite erforderliche Cookies auf deinem Gerät speichern, da sonst die Website nicht funktioniert. Für alle anderen Cookie-Typen benötigen wir deine Erlaubnis.

Zu den externen Anbietern gehören unter anderem YouTube, Vimeo und SRF. Werden diese Cookies blockiert, funktionieren die eingebetteten Dienste nicht mehr. Werden sie zugelassen, kann dies zur Folge haben, dass Personendaten übermittelt werden.

Statistik-Cookies helfen zu verstehen, wie Besucher*innen mit Webseiten interagieren, indem Informationen anonym gesammelt und gemeldet werden. Mit deinem Einverständnis analysieren wir die Nutzung der Website mit Google Analytics.

Guide
Suchbegriff eingeben
Vorschlag aus der Liste wählen